Modul II - TCM Organe (60UE)

Modul II vertieft die Kenntnisse in traditioneller chinesischer Akupunktur und befähigt die Teilnehmer, auch komplexere Störungen zu behandeln. Individuelle Punktkonzepte und bewährte Punktkombinationen werden vermittelt und trainiert. Lehrinhalte sind unter anderem Physiologie und Pathophysiologie, Qi, Blut und Essenzen, sowie ergänzende Konzepte und Paradigmen mit Bedeutung für die Akupunktur.

Unterrichtet wird in diesem Modul von Dozenten, die ihren Schwerpunkt auf TCM gelegt haben.

Fachkommission: Huemer (Leitung), Steveling, Pollmann N., Luxenburger, Wuttke

Alle Kurse können auch einzeln außerhalb der Meisterausbildung besucht werden.
Aus didaktischen Gründen empfiehlt es sich, dem Ablauf K01 bis K06 zu folgen.

M2 K01-K05

Milz / Leber / Niere / Herz / Lunge

Jeder Kurstag ist einem Funktionskreis (FK) gewidmet:

  • Darstellung des FK mit den traditionellen Konzepten und ihrer Bedeutung für die moderene Praxis
  • Psychosomatische Aspekte des Funktionskreises, Wechselspiel der Funktionskreise untereinander
  • Syndrome und westliche Erkrankungsbilder mit Bezug zum FK
  • Ganzheitliche therapeutische Konzepte und Behandlungsstrategien
  • Vertiefung von Anamnesetechniken und differentialdiagnostischem Denken anhand von Fallbeispielen
  • Puls- und Zungendiagnostik, Ernährungsempfehlungen, Patientenvorstellungen

M2 K06 Extra

Kursinhalte:

Ergänzende chinesische Konzepte des Leitbahnsystems wie

  • Außerordentliche Leitbahnen
  • Sehnige Anteile der Leitbahnen
  • Hautbereiche
  • Leitbahnzweige
  • Netzgefäße.
Ergänzende chinesische Paradigmen zur Diagnose wie:

  • 6-Schichten-Modell
  • 4-Ebenen-Modell
  • 3-Erwärmer-Konzept
  • Außerordentliche Organe
  • Bi-Syndrome
  • Wei-Syndrome.

Fortbildungszentrum
Tel.: +49 89 71005 11
E-Mail: fz@daegfa.de