Grundausbildung - Zusatzbezeichnung Akupunktur

Zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Akupunktur sind nach den Vorgaben der Ärztekammer 200 UE (Unterrichtseinheiten) notwendig: 120 UE Kursweiterbildung mit praktischen Übungen in Akupunktur (Grundkurse G1-G15), anschließend 60 UE praktische Akupunkturbehandlung und 20 UE Fallseminare (GP). Jeder GP-Kurs der DÄGfA beinhaltet sowohl praktische Akupunkturbehandlung als auch Fallseminare.

Reihenfolge der Kurse

Gemäß Weiterbildungsordnung müssen die Grundkurse G1-G3 am Beginn Ihrer Ausbildung stehen. Die Reihenfolge der weiteren Kurse G4-G15 sollte aus didaktischen Gründen eingehalten werden.

Dauer der Ausbildung

Zwischen dem Kurs G1 und dem letzten Praxiskurs müssen mindestens 24 Monate liegen. Sie können im Anschluss die Zulassung zur Prüfung für die Zusatzbezeichnung Akupunktur bei Ihrer zuständigen Landesärztekammer beantragen.

Facharztanerkennung

Voraussetzung für die Weiterbildung Akupunktur ist bei vielen Landesärztekammern die Facharztanerkennung. Wir empfehlen unseren Teilnehmern, sich vorab bei der zuständigen Landesärztekammer über die Regelungen zur Zweijahresfrist und die Notwendigkeit einer Facharztanerkennung zu informieren.

Diplom A

Im letzten Kurs G15 können Sie das, für die Weiterbildung nicht notwendige, aber vielfach anerkannte Diplom A der DÄGfA in einer internen Prüfung erwerben. Nach bestandener Prüfung erhalten Sie eine Urkunde und können sich in unserer Arztsuche registrieren lassen.

Vorbereitungskurs/ Refresher

Wenn Sie sich am Ende Ihrer Ausbildung auf die Prüfung vorbereiten wollen oder nach einer Pause Ihr Akupunkturwissen auffrischen wollen, bieten wir Ihnen einen Vorbereitungskurs zur Ärztekammerprüfung, bzw Refresher-Kurs.

Alle unsere Grundkurse richten sich nach den Vorgaben der Bundesärztekammer und sind zertifiziert. Sie werden von unseren Stammdozenten gehalten, die sich durch Kompetenz und langjährige Erfahrung in Praxis und Lehre der Akupunktur auszeichnen.

Fortbildungszentrum
Tel.: +49 89 71005 11
E-Mail: fz@daegfa.de