Was ist die DÄGfA

Was ist die DÄGfA: Die älteste deutsche Akupunkturgesellschaft (1951), die sich für ein hohes Niveau in der Ausbildung von Ärzten engagiert.
mehr Info

Wo hilft Akupunktur

Die Wirkung der Akupunktur ist bei unterschiedlichsten Indikationen durch zahlreiche Studien belegt.
mehr Info

Akupunktur hat nicht geholfen?

Ihre Akupunkturbehandlung hat nicht ganz die erwünschte Wirkung zeigt. Das kann folgende Gründe haben:
Mehr Info

Was kostet Akupunktur

Die Kosten liegen bei 30 bis 70 Euro pro Sitzung. In einigen Fällen übernehmen die Krankenkassen die Kosten teilweise oder sogar ganz.
mehr Info

Übergewicht

Abnehmen mit Akupunktur

Nein, hier geht es nicht um die zwei oder drei Kilo mehr, die manchmal saisonbedingt
den Rock- oder Hosenbund unbequem eng werden lassen. Hier geht es um Übergewicht,
das krank macht. Das aber - und das ist das Spannende - ohne Druck und Hungerkur
mit fernöstlicher Weisheit und Gelassenheit abgebaut werden kann.



"Sieben Pfund weniger in sieben Tagen!" "Schlank ohne zu hungern". Die unter-schiedlichsten Diäten locken mit solchen Versprechungen. Dabei weiß wohl jeder,
dass Schlankheitsdiäten

nur selten den erwünschten Effekt haben, nicht gesund sind und der so genannte Jo - Jo - Effekt die verlorenen Pfunde schnell wieder zurück auf Bauch und Hüften bringt. Trotzdem lassen sich immer wieder Menschen auf Crash - Diäten, Appetitzügler und andere Abnehm-Wundermittel ein.
Das ist einerseits verständlich, denn
es gibt in der westlichen Welt so
viele Menschen mit Gewichtsproblemen wie nie zuvor. Die Folgen sind u.a. Gefäßverkalkung, erhöhte Blutfette, Bluthochdruck, Diabetes sowie das erhöhte Risiko, an Krebs zu erkranken. Andrerseits ist klar, dass man zur gesunden Gewichtsreduzierung ein
langfristiges Konzept braucht, das
von Ärzten begleitet werden sollte.

Asiaten sind meistens schlank

Kennen Sie richtig dicke Menschen aus China oder Japan? Kaum, denn die kommen höchstens als Sumo-Ringer im Kino und im Fernsehen vor. Einerseits sind die Menschen aus Fernost genetisch anders veranlagt als wir. Noch wichtiger aber ist: Sie ernähren sich anders. Ihre Kost hält sie schlank. Der Beweis: Leben Chinesen oder Japaner lange in westlichen Ländern und nehmen sie die dortigen Ernährungsgewohnheiten an, dann neigen auch sie zum Dickwerden. Und Chinesinnen und Japanerinnen, die normalerweise ein wesentlich geringeres Brustkrebs-Risiko haben als westliche Frauen, erkranken dann auch häufiger an Brustkrebs. In der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) spielt Ernährung und Diätetik bereits seit über 2000 Jahren eine herausragende Rolle. Schon im Su Wen, einem der ältesten Lehrbücher der chinesischen Medizin, wird die Rolle der Ernährung bei der Behandlung verschiedener Krankheiten beschrieben.

Realistische Ziele sind wichtig

Übergewicht kann mit Hilfe der TCM sehr gut behandelt werden. Wichtig dabei ist, sich sinnvolle langfristige Ziele zu setzen. Anstatt bei 100 Kilo Körpergewicht in drei Monaten 20 bis 30 Kilo abnehmen zu wollen, sollte man sich vornehmen, in einem Jahr etwa 10 Kilo abzunehmen und in einem weiteren Jahr noch einmal 10 Kilo weniger zu wiegen und das Gewicht zu halten! Wichtige Voraussetzung für den Langzeit- Plan: Er sollte ohne strenge kalorienarme und rohkostreiche Alles - oder - Nichts - Diät auskommen. Crash - Diäten führen nämlich meist zu einer energetischen Schwächung und Abkühlung des Organismus. Besser ist eine kalorienreduzierte, kohlenhydratreiche Diät. Für jeden Patienten sollten die Nahrungsmittel dabei ganz individuell und typgerecht nach den Regeln der Fünf Elemente ausgewählt werden. So kommt es trotz verringerter Kalorienzufuhr zu einer energetischen Stärkung des Organismus.

Im Gegensatz zur westlichen Ernährungslehre, bei der sich alles um Kalorien, Vitamine und Mineralstoffe dreht, geht es bei der chinesischen Diätetik um die Wirkungen, die die Nahrung auf die Lebensenergie Qi (sprich: Tschi) und damit auf Yin und Yang hat.

Diese so genannten energetischen Wirkungen werden nach vier Prinzipien beschrieben:


Nahrungsmittel sind in der Chinesischen Medizin immer auch Heilmittel. Denn die Qi-
Kraft eines Nahrungsmittels kann gezielt dazu eingesetzt werden, zuviel oder zu wenig Lebensenergie im Organismus auszugleichen. Am besten ist es, wenn zusammen mit einem Arzt ein strukturiertes Programm zur Gewichtsabnahme erstellt und durchgeführt wird. Und so könnte ein Programm zur Gewichtsreduzierung aussehen:

1. Diagnose
Nach der Diagnose (zu der auch die Betrachtung der Zunge gehört, siehe Seite 6) erfolgt die individuelle und typgerechte Auswahl von Nahrungsmitteln, die das Qi ausgleichen.

2. Aufstellen eines Ernährungsplans
In Abstimmung mit der Ärztin oder dem Arzt wird ein Plan zusammengestellt, der die Nährstoffversorgung sichert,ein gutes Sättigungsgefühl garantiert und der - ganz wichtig - dem individuellen Geschmack und den persönlichen Vorlieben entspricht.

3. Akupunkturbehandlung
Der Arzt wählt eine Akupunktur, die individuell auf den Patienten abgestimmt ist. Die Nadeln werden in Punkte mit direktem Einfluss auf die Verdauungsorgane gesetzt. Dazu kommen psychisch stabilisierende Punkte. Weil gestörtes Essverhalten zu den Suchtkrankheiten gehören kann, setzt der Therapeut auch Nadeln an Suchtpunkten am Ohr ein. Manchmal bekommen die Patienten Dauernadeln (sterile Einmalnadeln, ragen nur etwa 1mm über die Hautoberfläche hinaus) an die Ohren, die bis zu einer Woche an Ort und Stelle bleiben.

4. Anregung zu mehr Bewegung
Das Erlernen von Qi Gong und Tai Chi kann ein neues Körpergefühl und damit ein besseres Selbstwertgefühl vermitteln.


Von Patient zu Patient


"Mit den Pfunden ging es bei mir immer rauf und runter..."
Clara M.


 Geprüfte Akupunkturärzte in Ihrer Nähe

zurück 

ARZT-SCHNELLSUCHE

Finden Sie eine/n erfahrene/n
Akupunkturarzt/ärztin in Ihrer Nähe.

PLZ:
>Erweiterte Suche

Chinesische Medizin

Die chinesische Medizin (auch Traditionelle Chinesische Medizin oder abgekürzt TCM genannt) wendet sich den Fragen von Krankheit und Heilen auf ganz andere Weise zu, als unsere westliche Schulmedizin
Mehr